Arin Rungjang · Claudio Zulian · Damir Očko · Daphné Le Sergent · Estefanía Peñafiel Loaiza · Ismaïl Bahri · Natacha Nisic · Omer Fast

NN18/03

Extrait du journal de Norbert Weber

« Von Tag zu tag wird die Farbe starker, dunckler. Sein Auge ruht auf dem lichten blau der fernen Berge. Er kann es nicht mehr abwenden. Er betrachtet ein Blümlein am wege und kann sich nicht mehr von ihm trennen. Aber alles lässt er ruhig stehen an seinem Orte; kein Blümlein bricht er ab; keinen Zweig will er daheim in seiner dunklen Stube aufstecken. Er geht lieber morgen wieder heraus in Gottes freie natur und beschaut sich alles noch einmal und dann wieder und wieder. Aber was er nach Hause bringt, was er tief in seiner Seele aufgenommen hat; das ist die reine klare Farbe, die er aus der Natur abstraiert hat. Und diesen Farneschmelz, den er in der Natur betrachtung gewonnen, verwertet er. Die Farbentöne, wie sie sind, ohne die Zeichnung, an der sie draussen an der Natur hefteten, legt er um seine Kinder. Deswegen haben diese einfach getönten, umgemusterten Gewänder so viel Anheimlendes, Abgeklärtes, Künstlerisches. »

[Day by day the colors become stronger, darker. His eye rests on the clear blue of the distant mountains. He can turn away from it no longer. He observes a small flower at the wayside and cannot part with it. But he lets everything stand peacefully in its place; he does not break off a flower, nor does he put up a bough at home in his dark living room. Rather, he goes the next day again into God’s free nature and inspects everything one again, and then again, and again. But what he brings back home, what he has absorbed deep into his soul, is the pure, clear color that he has abstracted from nature. And he utilizes the luster of the colors that he observed in nature. He places around his children the tints of color, as they are, without the detail that they are attached to in nature. For this reason, these simply tinted, unpatterned garments have so much familiarity, tranquility, and artistry.]